Einschießen von Wärmebildgeräten und Nachtsichtgeräten mittels Bildkorrektur

Das Thema Einschießen von Wärmebildgeräten wir derzeit heiß diskutiert zudem gibt es viele verschiedene Ansätze, Wärmebildgeräte und digitale Nachtsichtgeräte einzuschießen. In diesem Artikel wollen wir gerne die gängigsten Methoden darstellen und zeigen, wie man Wärmebildgeräte und digitale Nachtsichtgeräte mittels der Bildkorrektur justieren kann.

Bei der digitalen Nachtsichttechnologie und Wärmebildvorsatzgeräten werden Lichtstrahlen unterschiedlicher Wellenlängen mittels eines Foto-/ Videosensors bzw. eines Bolometers in Bilder umgewandelt, die durch das menschliche Auge interpretiert werden können. Die Darstellung der umgewandelten Bilder findet bei beiden Technologien auf einem digitalen Display statt. Befestigt man diese Geräte an einer Tageslichtoptik, schaut man folglich durch das Zielfernrohr auf ein Display. I.d.R. sind alle Geräte von namenhaften Hersteller bereits ab Werk exakt zentriert, sprich das Absehen der Tageslichtoptik zeigt auf den Punkt des Displaybildes, wo der Einschuss zu vermuten ist.

In der Realität existieren jedoch einige Fehlerquellen, die dazu führen können, dass der Zielpunkt nicht dem Treffpunkt entspricht.

  • Die Vergrößerung der Tageslichtoptik entspricht nicht der Vergrößerung des Vorsatzgerätes. Somit ergeben sich unterschiedliche Bildproportionen und es kann zu einer Abweichung der Treffpunktlage kommen.
  • Verkantete Montage des Vorsatzgerätes.
  • Die Ausrichtung der Montage der Tageslichtoptik passt nicht zur Visierlinie der Tageslichtoptik. Dies kann vorkommen, wenn der Büchsenmacher unsauber gearbeitet hat.
  • Falsche Justierung mittels der Verstelleinheiten der Tageslichtoptik. Leider kann man digitale Geräte nicht ohne Weiteres über die Verstelleinheiten der Tageslichtoptik justieren, hiermit kann man mehr verstellen als richtig machen.

Aus diesem Grund hat die Firma Dipol das sog. DIPOL Visual Sighting (DVS) in ihre Geräte verbaut. Das DVS ist ein Konzept einer rein visuellen Justierung der digitalen Wärmebild- und Nachtsichtgeräte. Dieses Konzept sieht vor, dass die Trefferkorrektur ohne einen einzigen Schuss und ausschließlich visuell durchführt werden soll.

Wie funktioniert die visuelle Korrektur der Treffpunktlage bei Dipol-Geräten?

Im Grund genommen ist das Vorgehen beim visuellen Korrigieren der Treffpunktlage bei allen Geräten gleich. Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Richten Sie die das Absehen der Tageslichtoptik auf einem stabilen Schießstock oder mit Hilfe eines Anschießbocks auf ein 100m entferntes Ziel aus. Die Waffe muss dabei so fixiert werden, dass sie nicht mehr aus dem Ziel wandern kann.
  2. Wenn die Tageslichtoptik ausgerichtet wurde setzen Sie das Vorsatzgerät auf die Tageslichtoptik auf. Entspricht nun das Bild auf dem Display des Vorsatzgerätes, dem Bild, welches Sie in der Tageslichtoptik hatten, müssen Sie keine Korrektur vornehmen.
  3. Sollte das Absehen der Tageslichtoptik allerdings auf einen anderen Punkt im Display des Vorsatzgerätes zeigen, als den zuvor eingerichteten Zielpunkt müssen Sie eine Bildkorrektur vornehmen.
  4. Bei allen Dipolgeräten gibt es einen Menüpunkt Bildkorrektur. Wählen Sie diesen Menüpunkt an und verschieben Sie mittels des Drehreglers das Bild so lange, bis das Absehen der Tageslichtoptik auf den zuvor anvisierten Zielpunkt zeigt.

Folglich findet die Korrektur der Treffpunktlage rein visuell statt und kann jeder Zeit ohne viel Aufwand wiederholt werden.

Wie kann man bei PULSAR Geräten eine Bildkorrektur durchführen?

Bei PULSAR gibt es zwei Geräte auf dem deutschen Markt bei denen man eine Bildkorrektur ähnlich wie bei den Dipol Geräten durchführen kann/ sollte. Zum einen das PULSAR FN455 und das PULSAR CORE. Bei beiden Geräten erfolgt die Bildkorrektur über ein Untermenü. Die Justierung des PULSAR CORE ist etwas aufwendiger, aus diesem Grund haben wir dem PULSAR CORE einen eigenen Abschnitt gewidmet.

Die Bildkorrektur beim PULSAR FN455 funktioniert analog zu dem Dipol Geräten:

  1. Führen Sie die oben beschriebenen Schritte 1 bis 3 aus.
  2. Sie gelangen in das Untermenü zur Bildkorrektur, indem Sie die „MODE“-Taste des PULSAR FN455 10 sec. Gedrückt halten.
  3. Wählen Sie das Fadenkreuz und verschieben Sie den anvisierten Zielpunkt so lange, bis er auf der Mitte Ihres Absehens liegt.

Hiernach sollte auch das FN455 wieder zentriert sein. Geben Sie auf jeden Fall nochmal einen Kontrollschuss ab, um eine evtl. Treffpunktabweichung korrigieren zu können.

Das PULSAR CORE FXQ55 BW mittels Bildkorrektur einschießen

In diesem Abschnitt möchten wir zeigen, wie Sie eine Bildkorrektur beim PULSAR Core durchführen können. Die Bildkorrektur erfolgt in zwei Schritten und ist etwas aufwendiger als beim PULSAR FN455.

Gehen Sie dabei folgendermaßen vor:

  1. Montieren Sie das Vorsatzgerät mittels eines Adapters auf dem Zielfernrohr,
  2. Drücken Sie die „MODE“-Taste bis sich das Menü öffnet,
  3. wählen Sie den Punkt zwei „Überprüfen der Verkantung“,
  4. nun drehen Sie das Vorsatzgerät, bis das Hilfskreuz parallel zum Absehen der Tageslichtoptik steht. Mit Hilfe der Tasten „L“ und „R“ können Sie horizontale Linie korrigieren (Bild 1 und 2).
  5. Um die Eingaben zu Bestätigen drücken Sie die Taste „MODE“ bis das Menü verschwindet.
  6. Nun drücken Sie die Tasten „MODE“ und „L“ bis sich ein Untermenü öffnet. In diesem Untermenü wählen Sie den Menüpunkt mit dem Fadenkreuzsymbol über die „MODE“-Taste aus.
  7. Nun können Sie mit den Tasten „L“ und „R“ den Kasten nach links und rechts bzw. durch Betätigen der „MODE“-Taste hoch und runter verschieben. Verschieben Sie den Kasten so, dass er mittig auf Ihrem Absehen liegt (Bild 3 und 4).
  8. Bestätigen Sie die Eingaben durch gedrückt halten der Taste „MODE“.
  9. Machen Sie einen Kontrollschuss auf 100m.
  10. Sollte die Ablage noch nicht passen, verschieben Sie durch das Betätigen der Tasten „L“ und „R“ nur das Fadenkreuz ohne Kasten auf den Einschuss.
  11. Bestätigen Sie die Justierung durch gedrückt halten der Taste „MODE“ bis ein „OK“-Zeichen erscheint (Bild 5 und 6).

Wenn Sie die Optik zentrisch justiert und den Einschuss richtig korrigiert haben, sollte das Gerät immer wiederholgenau montiert werden können. Sobald Sie das Gerät abnehmen und wieder neu montieren, führen Sie die Schritte 1 bis 5 erneut durch, um eine zentrische Justierung des Vorsatzgerätes sicher zu stellen.

Zusatzfunktion bei Dipolgeräten

Es gibt einen zusätzlichen Kniff bei Dipolgeräten, um mehr Widerholgenauigkeit herzustellen. Die meisten Dipolgeräte haben ein sog. Vier-Felder-Menü, welches Sie über die Tabellenkorrektur in der Position verschieben können. Diese Funktion können Sie zu Nutze machen, um ein Wiederholgenaues Montieren des Gerätes beim erneuten Anbringen zu garantieren. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:

  1. Justieren der Geräte über die oben beschriebene Bildkorrektur
  2. Verschieben Sie danach das vier-Felder Menü über die Funktion Tabelcorrection, so dass die Linien des Menüs mit den Linien Ihres Absehens übereinstimmen.
  3. Nun können Sie nach jedem Entfernen des Adapters, diesen wieder aufsetzen und anhand der Menüposition überprüfen, ob das Vorsatzgerät richtig sitzt.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.